Maternity Lookbook

Julia

Hach, meine Zeit mit belly war wirklich schön! Ich war gern schwanger und habe vor allem gern schwanger ausgesehen. Zwar ließ sich mein Bäuchlein recht schnell blicken, die Temperaturen verlangten aber noch nach dicken Winterpullis, die es verhüllten. Umso schöner war dann der Frühling mit all seinen textilen Möglichkeiten.

Staple piece: Kleid

Der einfachste Weg, um als Frau gut angezogen zu sein, ist ein Kleid zu tragen sagt man. Recht hat man. Die meisten meiner Kleider waren auch ohne Umstandsmode zu sein bis in die hohe Schwangerschaft geeignet. Damit die Silhouette nicht allzu kastig wirkt, wickelte ich mir meist einen Gürtel um die Taille. Naja oder eben da hin, wo mal eine Taille war…

Am besten eignen sich Wickelgürtel ohne Löcher oder Übergrößen-Modelle, die häufig sehr flexibel sind.

Maternity Jeans

Wie ich schonmal geschrieben habe, war ich zunächst nicht so heiß darauf, mir lauter neue Klamotten für die Schwangerschaft anzuschaffen. Ein paar Maternity Hosen, haben es dann aber doch in meinen Schrank geschafft und ich bin bis heute glücklich darüber. (Beim nächsten Weihnachtsessen kommen sie garantiert wieder zum Einsatz.)

Mir hat das Anprobieren im Laden sehr geholfen, um zu wissen worin eigentlich die Unterschiede diverser Modelle bestehen und was ich daran mag und was nicht. Aber auch online findet man sehr viele schöne Teile, meine Shorts zum Beispiel.

Umstandsstrumpfhosen

Was für ein Wort. Lange Zeit habe ich auch meine üblichen Strumpfhosen getragen. Erst straff über dem Bauch und als dieser zu groß wurde drunter geklemmt. Als der Schritt aber irgendwann in der Kniekehle hing, musste sich das dann doch ändern.

Ich kaufte meine Strumpfhosen mit extra Platz für einen wachsenden Bauch für wenig Geld bei Rossmann.

Geknotet und geschichtet

Wenn man, wie ich, T-Shirts unter normalen Umständen eher weiter trägt, hat auch in der Schwangerschaft für die wachsende Brust noch genug Spielraum. Ich habe Röcke, deren Länge es erlaubte, einfach über dem Bauch getragen und ggf. offene Knöpfe durch Oberteile kaschiert.

Wer im übrigen nicht genug Stoff oder Fingerfertigkeit für einen Knoten im Oberteil hat, kann einfach einen Haargummi um den T-Shirt Zipfel binden und zu einem Pseudo-Knoten zusammenwurschteln. 

#Selfie

Kein Lookbook ohne Fahrstuhl Selfie!

Wenn alles zum Crop Top wird

Richtung Herbst war ich selbst mit meinen neu angeschafften Umstandsteilen ziemlich am Limit dessen, was Größe S so hergibt. Kleider und Röcke spannten, für Strumpfhosen wurde es langsam zu kalt und jeder Pulli wurde unfreiwillig zum bauchfreien Teil.

Kurz vor der Geburt wollte ich mir aber nun wirklich nichts mehr kaufen und so hatte ich eine handvoll Teile zu meiner mom uniform gemacht. 

So schön diese 10 Monate Schwangerschaft mit neuen Möglichkeiten des Zurechtmachens auch waren, ich vermisste meine Lieblingsteile! Meine Highwaist Jeans, um nur ein Beispiel zu nennen. Zeit also auch modisch das nächste Kapitel aufzuschlagen.

 

0) 0)

Beitrag teilen

Keine Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen

Maternity Lookbook