Was du im ersten Trimester immer dabei haben solltest

Julia

Diese 9 Dinge haben mich im ersten Trimester begleitet

Werbung aufgrund von Markennennung

Heute vor zwei Jahren habe ich mir die Seele aus dem Leib gekotzt. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass ich schwanger war. Glaubte an eine Magenverstimmung, schob das allgemeine Unwohlsein auf die winterliche Krankheitswelle. Das da ein kleiner Punkt in meinem Bauch hockt, der später zu dem kleinen Rabauken heranwächst, der hier gerade neben mir meinen Kleiderschrank ausräumt, daran war für mich gar nicht zu denken.

Hals über Kopf in die Schwangerschaft gestolpert, habe ich frühzeitig ein Equipment zusammengestellt, dass mir durch mein erstes Trimester half. Bestimmt ist auch für dich die ein oder andere Idee dabei, die dich bei deinem Weg mit Kugelbauch unterstützt.

1. Mutterpass & wichtige Telefonnummern

Schon im ersten Trimester muss man sich heutzutage mit der Suche nach einer Hebamme beschäftigen. Ihre Telefonnummer und die vom Frauenarzt immer griffbereit zu haben schadet nie.

Den Mutterpass sollte man als Schwangere eh immer dabei haben. Außerdem hat man so auch immer die schönen verrauschten Aufnahmen vom letzten Ultraschall griffbereit, wenn eine eingeweihte Person Lust auf ein Suchbild haben sollte.

Mama Mutterpass Schwangerschaft

2. Ätherisches Öl gegen Übelkeit

Mit Schwangerschaftsübelkeit ist das ja so eine Sache. Gern erwischt sie einen zu den unpassendsten Zeitpunkten und dann auch rücksichtslos mit voller Wucht von einer Minute auf die andere. Mir passierte es zumindest ein ums andere Mal, dass ich zwischen zwei U-Bahn Stationen die Sekunden zählte, um endlich eine stickige Bahn verlassen zu können und im Zweifel in den nächsten Mülleimer auf dem U-Bahnhof zu reiern.

Was mir gegen aufkommende Übelkeit tatsächlich sehr geholfen hat, waren ätherische Öle. Kurzerhand hatte ich unser Sammelsurium an Duftölen für unterwegs eingepackt: Wurde mir schlecht, roch ich einfach am kleinen Fläschchen und die Übelkeit war binnen weniger Minuten gemildert oder sogar ganz verschwunden. Allerdings funktionierten bei mir nicht alle Gerüche gleich gut. Meine Favoriten sind Lemongrass und Zitrone.

3. Schwangerschaftsvitamine / Nahrungsergänzungsmittel

Ich habe mich während meiner gesamten Schwangerschaft streng an diverse Ernährungsvorgaben gehalten und auch meine Nahrungsergänzungsmittel immer brav genommen. Allerdings brauchte ich dafür etwas Anlauf und merkte an so manchen Tagen erst gegen Mittag, dass ich vergessen hatte meine Vitamine am Morgen zu nehmen. Pregnancybrain lässt grüßen. Daher hatte ich immer ein paar Pillen extra mit dabei, um sie ggf. auch während des Arbeitstages einschmeißen zu können und nicht erst bis zum Abend warten zu müssen.

4. Snacks für den Kreislauf

Da steigt man gerade mal drei Stufen zum Bahnsteig hinauf und ist schon ganz aus der Puste. So eine Schwangerschaft ist nicht ohne und das ab Tag 1. Wenn der weibliche Körper mit Hochdruck daran arbeitet aus Essen einen neuen Menschen zu bauen, geht schon mal der Energiepegel nach unten und der Kreislauf kommt ins Stolpern. Eine Portion Obst oder auch ein kräftiger Riegel mit vielen Nüssen helfen einem dabei nicht zu sehr durchzuhängen und liefern neues Material für die Babyproduktion.

5. Etwas zu trinken

Vor allem als Schwangere muss man sich konsequent um seinen Wasserhaushalt kümmern. Genügend trinken wird während Schwangerschaft und Stillzeit noch wichtiger, als schon unter normalen Umständen. Ich als Trinkmuffel muss mich immer irgendwie dazu überlisten über den Tag auch genügend Flüssigkeit zu mir zu nehmen. Fancy Drinks in Cafés, irgendwas mit Eiswürfeln oder eine tolle Flasche helfen mir mich zum Trinken zu motivieren. Ich hatte während der Schwangerschaft also auch immer ein Getränk dabei, meist irgendetwas püriertes, dass mir gleich noch eine Portion Vitamine lieferte.

Hydrate, people!

6. Desinfektionsspray

Gerade zu Beginn der Schwangerschaft fährt das Immunsystem der Mama, zugunsten des kleinen Untermieters im Bauch, deutlich runter. Ich habe in den ersten Wochen jede Erkältung mit nach Hause gebracht, die Berlin gerade so zu bieten hatte. Seither habe ich immer ein Fläschchen Desinfektionsspray dabei und rede mir ein, dass mich das vor allen möglichen Bösen Geistern und Keimen schützt. Ich habe mich für das Bio-Lavendel Spray von Dr. Bronner entschieden, denn das klebt nicht auf der Haut und riecht gut.

Im Übrigen ist es auch später, wenn man in Krabbelgruppen, auf Spielplätzen und der Kita unterwegs ist echt schön sich schnell mal unterwegs die Hände frisch machen zu können!

7. Eine Binde

Für Unvorhersehbarkeiten.

8. Handcreme, aber für den Bauch

Ok ok, im ersten Trimester hat der Bauch bei weitem nicht seinen vollen Umfang erreicht, aber er beginnt dennoch zu wachsen. Wer, wie ich, von eher schmaler Statur ist, dem wird man die Schwangerschaft wohl eher früher als später ansehen. Im letzten Monat meines ersten Trimesters wölbte sich bei mir tatsächlich schon eine kleine Kugel unter engen Oberteilen hervor und meine Haut begann sich langsam aber sicher zu dehnen.

Ich konnte es kaum erwarten, die riskanten ersten drei Monate hinter mir zu haben und endlich ins viel bejubelte zweite Trimester zu watscheln. Freute mich vor allem darauf endlich so richtig schwanger auszusehen und es allen zu erzählen.

Die Handcreme in meiner Tasche nutzte ich ab und zu, um mich schon mal an eine Bauch-Pflegeroutine heranzutasten. Außerdem war es einfach ganz wundervoll mich mal 5 Minuten zurückzuziehen, um meinen klitzekleinen Babybauch zu streicheln.

Warum Handcreme? Diese zieht in der Regel schnell in die Haut ein und hinterlässt keinen Film, zumindest wenn sie nicht so reichhaltig ist.

Handcreme Schwangerschaft

9. Haargummi & Kleinkram

So ein Haargummi ist praktisch, falls einen die Übelkeit überkommt und gerade niemand zum Haare halten in der Nähe ist. Außerdem beinhaltete mein Kit für unterwegs noch ein Brillenputztuch, einen Kamm und Haarklammern.

Eine Tasche, für die Tasche

Damit ich alles kompakt und schnell auch mal von einer Tasche in die nächste räumen konnte, habe ich mir diesen halbtransparenten Beutel mit Reißverschlüssen angeschafft. Solche Modelle gibt es in gut sortierten Schreibwarenläden; meiner ist von Modulor.

Und so hätten wir auch schon alles zusammen.

Hier nochmal der Inhalt im Überblick:

  • Mutterpass & wichtige Telefonnummern
  • Ätherisches Öl gegen Übelkeit
  • Schwangerschaftsvitamine
  • Snacks
  • Etwas zu trinken
  • Handdesinfektionsspray
  • Eine Binde
  • Handcreme
  • Haargummi & Co.

Ich wünsche allen Schwangeren alles Gute und eine gesunde, fabelhafte Zeit!

2) 0)

Beitrag teilen

Keine Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen

Was du im ersten Trimester immer dabei haben solltest