Mein drittes Trimester

Julia

Die letzten Wochen Schwangerschaft sind nun also angebrochen – Endspurt!

Ich bestehe nur noch aus Bauch

Ich habe mich so sehr an meinen Babybauch gewöhnt und kann mir gar nicht mehr vorstellen ohne ihn zu sein. Trotzdem nimmt mein Umfang langsam überhand und es wird zunehmend anstrengend. Mein Rücken streikt daher auch immer häufiger, und das obwohl ich seit dem siebten Monat zur Physiotherapie gehe.

»Werden es Zwillinge?!«

Bereits zum Ende des zweiten Trimesters fragten mich ständig Leute nach meinem Geburtstermin und ich schaute bei meiner »Es sind noch 3 Monate…« Antwort in entgleiste Gesichtszüge. Und nein, es werden keine Zwillinge; der Bauch ist einfach so groß und ich habe viel Fruchtwasser und überhaupt, lass mich in Ruhe.

Schlaflos in Berlin

Es sind die letzten Wochen ohne nächtliches Babyweinen und trotzdem liege ich wach. Denn auch wenn das Beistellbett neben mir noch leer ist, hält der kleine Mensch in meinem Wanst mich nachts ordentlich auf Trab. Zwischen den Pinkelpausen ist eh kaum eine bequeme Schlafposition zu finden und dann kommt ein heftiges Poltern im Belly dazu.

»Schlaf, solange Du noch kannst.«

Mein innerer Wecker ist aus irgendeinem Grund auf zwei Uhr eingestellt. Ich finde die Snooze Taste einfach nicht und so bin ich jede Nacht um die gleiche Zeit hellwach. Anfangs versuchte ich stundenlang wieder einzuschlafen aber das stresste mich eher, als das es half. Also habe ich derzeit folgende Nachtroutine: Aufstehen, eine Schüssel Cornflakes essen und nebenbei Netflix schauen bis ich gegen 4 oder 5 Uhr müde genug bin, um wieder ins Bett zu gehen und noch ein wenig zu schlafen. Man gewöhnt sich an alles und es ist ja irgendwie auch eine Art Training für später.

Mein Körper übt die Geburt

Gut zwei Monate vor der errechneten Geburt ist mein Körper nicht nur nachts vollends in den Trainingsmodus übergegangen. Ich habe 10-20 Übungswehen am Tag bei denen mein Bauch hart wird und mir der Atem weg bleibt. Zwar sind diese Wehen nur leicht schmerzhaft und insgesamt gut zu ertragen, aber ich bin genervt von ihrer Häufigkeit. Die Gebärmutter übt da also in mir vor sich hin, na dann kann’s ja bald losgehen. 😬

Babybauch drittes Trimester 36 Wochen

Checklisten, Atemübungen und Vorbereitungen

Je näher der Geburtstermin rückt, umso mehr habe ich das Gefühl mir läuft die Zeit für die letzten Vorbereitungen davon. Dabei stehen die Kliniktaschen längst gepackt im Schlafzimmer, ich habe alle Nötigen Unterlagen und Formulare vorbereitet und im Auto wartet ein Kindersitz auf den kleinen Neuankömmling.

Zu Beginn dieses Trimesters haben mein Freund und ich an einem Geburtsvorbereitungskurs teilgenommen. Für mich ist es wichtig zu wissen, was bei einer Geburt anatomisch vor sich geht, um die auf mich zukommenden Schmerzen akzeptieren zu können. Wir haben allerhand Wissen, eine handvoll Kontakte und zahlreiche Atemübungen von diesem Kurs mit nach Hause genommen. Gemeinsam bereiten wir uns nun auf dieses Ereignis vor, auf welches man doch irgendwie nie richtig vorbereitet sein kann.

« Zum zweiten Trimester

0) 0)

Beitrag teilen

Keine Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen

Mein drittes Trimester